Ausgewählter Beitrag

Desillusioniert

Ich sehe nicht, dass es sich rentiert, ein aufrechtes Leben zu leben. Ich sehe die Dinge, Sozialleistungen, Geld, Spenden, Mitleid, Zuwendung, Geschenke, die Menschen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ergaunern und wie sie jenseits jeder Moral und jenseits des theoretisch vorgegebenen zivilisatorischen Konsens von Ethik und Sozialverträglichkeit nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind. 

Und es ist nicht einmal, dass mich das überraschen würde. Oder mich in seinem Ausmaß erschreckte.
Ich bin auch heute noch von Menschen umgeben, die so nah am Bodensatz der Gesellschaft überleben müssen, dass sie natürlich andere Entscheidungen treffen als der Großteil der Bevölkerung treffen müsste. Ich kenne Menschen, die klauen, die sich aus Not prostituieren, den Staat bescheißen, die ihre Kinder oder Partnermenschen schlagen, sie anschreien, misshandeln, die betrügen, und lügen, wenn sie den Mund aufmachen. Eine meiner Alltagsaufgaben ist es, diesen Menschen genau dann eine Hand zu reichen, wenn sie mir im selben Atemzug nicht die Handtasche klauen und ich kann das gut. 
Ich verurteile das moralisch nicht.
Ich werte nicht. Ich höre und ich sehe und ich kenne den Unterschied zwischen Mensch und Verhalten. 
Ich kenne den Überlebensmodus. 
So anders und doch so gleich. 
Wenn du einen Großteil deines Lebens auf deine Amygdala heruntergebrochen wirst, denkst du nicht mehr nach. 
Du tust Dinge. 
Und ein Wertesystem ist für die moralisch privilegierten. 
Moralisches Privileg entsteht aus Sicherheit.

Und genau hier ist der Punkt, der mich desillusioniert. Wenn sogar die moralisch Privilegierten entscheiden, ihren Neocortex nur dafür zu nutzen, wie sie ihr Leben maximal komfortabel gestalten können, wie sie andere ausnutzen, um Geld erleichtern, wie sie auf Mitleid spielen und persönliche Vorteile aus einem wackeligen Lügengebilde erfahren, wo genau ist der Sinn, dass es einen anscheinend nur verschwindend geringen Teil Menschen gibt, die sich bemühen, genauso nicht zu sein?

Do what is right. Not what is easy.

Es scheint mir immer mehr ein Spruch aus einer Fantasiewelt zu sein, die ich mir zurechtgezimmert habe, weil ich daran glauben wollte, dass es tatsächlich einen nicht unerheblichen Bruchteil an Menschen gibt, die nach dieser Maxime ihr Leben gestalten wollen. Nicht perfekt, aber bemüht. Wenn ich mich in nächster Umgebung umblicke, brauche ich nicht einmal alle Finger einer Hand zum zählen. Und wer weiß schon, welche Leichen im Keller diese Menschen verbergen.

Vertraue niemandem. Alle Menschen lügen. Immer.

Soll ich also in meinem Leben wirklich so weit gekommen sein, um letzten Endes zu erkennen, dass wir als Menschheit unterm Strich genau so sind, wie meine Herkunftsfamilie immer prophezeit hat? 
Korrupt, moralisch verkommen und nur auf den eigenen Vorteil bedacht? 
Und warum sollte ich dann an mein eigenes Verhalten andere Maßstäbe anlegen, wenn es mir doch hierbei nur zum Nachteil gereicht?

Ich kann die Zwischentöne gerade nicht mehr sehen, während alles, was nicht weiß ist, ins Schwarz rutscht. 
So unendlich traurig über Erkenntnisse, die schon immer da waren.

Kati 08.11.2023, 09.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Katrin

Liebe Kati,

ich lese und spüre beim Lesen Einsamkeit. Es ist ein anstrengendes Leben nach diesen hohen eigenen Werten zu streben. Und es wäre manchmal schöner, hätte man mehr Lichter dabei um sich herum. Weil es zeigen würde, und zwar unmittelbar, das alles irgendwie doch einen Sinn machen würde. Ich glaube, beim Leben nach den eigenen Werten geht immer auch um ein Ringen um Wege. Wege die nicht weh tun bzw. auf denen man sich beim Gehen nicht selbst auch noch (mehr) weh tut, als es das ohnehin weh schon tut. Einfache Wege tun der Seele mehr weh als die richtigen.

Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent und sende einen herzlichen Gruß,
deine Katrin

vom 03.12.2023, 16.20
2. von Kerstin

Liebe Kati!
Ich wünsche dir, dass du die Zwischentöne bald wieder sehen kannst. Deine Zwischentöne. Ich habe mich irgendwann dafür entschieden meine Handlungen nicht mehr an der Welt festmachen, sondern an dem Teil, der meine Welt ist. Und das ist oft nicht besonders sozial, sondern schlicht mein Anker, um mich hier zu halten. Das Schwarze hat mich lange Zeit dazu gebracht, mit Zerstörung zu reagieren. Weil das die Sprache ist, die ich am besten spreche. Ich weiss aber, dass diese Sprache nicht die Sprache sein darf, die insbesondere mein großes Kind lernen darf, dazu ist er bereits mit 14 zu stark, nicht nur körperlich. Er kann bereits viel zu gut mit Menschen spielen. Also drehe ich es für ihn und mich in die Richtung Menschen zu helfen, korrekt zu sein. Denn es gibt welche, die es wert sind und manchmal erkennt man nicht gleich, wer das überraschenderweise ist. Und dann wird es wieder warm. Ich wünsche dir diese Wärme.

vom 01.12.2023, 16.00
1. von Babette

Hi Kati,
ich muß jetzt einfach einen Kommentar hinterlassen. Auch, wenn ich nicht auf das von Dir Geschriebene eingehe. Ich habe Deinen aktuellen Beitrag gelesen und ich habe ein paar Deiner Einträge davor gelesen und habe Dich erstmal in meine Linkliste gelegt, denn ich kann Dich so gut verstehen!
Das wollte ich Dir eigentlich nur erstmal sagen und ich hoffe, daß Du öfter schreiben wirst.
Ich selber poste zwar eher oberflächliche Texte (noch). Aber das liegt halt auch daran, daß ich als Pfotenblitzerin blogge und meine Kunden und Follower bei mir lesen. Jetzt vielleicht noch nicht so, aber das kommt ja evtl. noch.
Ich bin noch nicht lange dabei. War vorher eher auf Facebook unterwegs.

Ich schicke Dir mal ganz liebe Grüße und freue mich wirklich, Dein Blog entdeckt zu haben.
Hab einen schönen Abend!

vom 08.11.2023, 17.52



Das Tragische an diesem Leben ist nur, dass es auf einer wahren Geschichte beruht.


woanders:




















Einträge ges.: 355
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 432
ø pro Eintrag: 1,2
Online seit dem: 21.04.2016
in Tagen: 2980



Do what is right. Not what is easy.